Bei der Gebäudeversicherung werden unterschiedliche Prämien berechnet. Um eine Unterversicherung in Zukunft zu vermeiden, wird der Wert 1914 herangezogen. Der Baupreisindex ist laut Experten immer um drei Punkte niedriger als der gleitende Neuwertfaktor. Die Kenngröße ist elementar um die Versicherungssumme zu berechnen. Der 1914er Wert ist ein fiktiver Rechenwert. Man entschied sich für dieses Jahr, da bis zu Zeitraum die Währung goldgedeckt (Goldmark) war und die Baupreis als stabil eingestuft wurden.

Vertrauen Sie beim eigenen Haus auf die Fachberatung unserer Experten. Gerne werden wir Ihnen eine kostenlose Risikoanalyse anfertigen. So können Sie sicher gehen, dass Ihre eigenen vier Wände auch im Versicherungsfall abgesichert ist.

WIE DEN GESAMTWERT FÜR DIE GEBÄUDEVERSICHERUNGEN ERMITTELN

Wer den gleitenden Gebäudewert 1914 errechnen will, muss eine simple Rechnung durchführen. Der Verbraucher bestimmt den Neubauwert in Euro und teilt diesen durch den Baupreisindex. Nach dem VGB 2000 muss die Versicherungssumme vom Anbieter jedes Jahr neu an die Steigung der Baupreise angepasst werden.

  • Wert 1914 = Neubauwert ÷ Baupreisindex

Durch diesen Wert kann der Anbieter einer Wohngebäudeversicherung einen passenden Schutz für das Gebäude kalkulieren. Worauf Sie bei einer Gebäudeversicherung achten sollten, erfahren Sie auch unter https://www.gebaeudeversicherungs-konzepte.de/worauf-achten/.

Jetzt vergleichen

GLEITENDER NEUWERTFAKTOR LETZTEN 10 JAHRE BEI DEN GEBÄUDEVERSICHERUNGEN

In den letzten 10 Jahren ist ein deutlicher und vor allem stetiger Anstieg des Neuwertfaktors festzustellen. Das zeigt ebenfalls, dass die Preis nicht stabil bleiben können.

  1. 2016: 17,03
  2. 2015: 16,74
  3. 2014: 16,45
  4. 2013: 16,08
  5. 2012: 15,78
  6. 2011: 15,40
  7. 2010: 15,20
  8. 2009: 14,91
  9. 2008: 14,43
  10. 2007: 13,57
  11. 2006: 13,50

PRÄMIE UMRECHNUNG DES 1914ER WERTES

Wer mit dem Wert die Prämie genau berechnen will, kann das ebenfalls mit einer bestimmt Formel tun. Es ist in diesen Fall der Wert 1914 zu ermitteln. Dieser wird mit dem geleitenden Neuwertfaktor und dem Beitragssatz multipliziert.

  • Prämienhöhe = Wert 1914 × gleitender Neuwertfaktor × Beitragssatz
BERECHNUNG DER WOHNFLÄCHE BEIM GEBÄUDEWERT FÜR 1914

Mit der Wohnfläche allein kann nicht die Prämie und der Versicherungsschutz berechnet werden. Doch sie spielt eine entscheidende Rolle bei der Höhe der Beiträge. Laut unseren Experten, definiert jeder Versicherer die Wohnfläche als Definition anders. So wird auch unterschieden in Nutzfläche oder Gewerbefläche. Sie haben eine Fläche, welche 1 Meter lang und 1 Meter breit ist, dann hat die Größe dieser Fläche einen Quadratmeter. Welche Konditionen die Sparkasse bietet, erfahren Sie auf diesem Beitrag.

ANPASSUNGSFAKTOR DER WOHNGEBÄUDEVERSICHERUNGEN FÜR 1914ER WERT NICHT VERGESSEN

Neben dem Wert 1914 existiert noch ein weiterer wichtiger Anpassungsfaktor, welcher von der Versicherung nicht außer Acht gelassen werden darf. Das ist in diesem Fall der Neuwertfaktor. Dieser wird jedes Jahr neu vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) errechnet. Er basiert auf dem Baupreisindex und dem Tariflohnindex. Letzteres wird über das Statistische Bundesamt ermittelt. Es besteht für Versicherungen jedoch keine Pflicht, sich an diese Richtwerte zu halten. Erfahren Sie auch mehr unter Gebäudeversicherung Konzepte.

Jetzt vergleichen
Wir helfen Ihnen aus der Vielzahl an Anbietern, den passenden Tarif zu finden. Im Test erfahren Sie, welche Anbieter im Preis-Leistungs-Vergleich den Testsieg erreicht haben. Darüber hinaus informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Neuigkeiten zum Thema Gebäudeversicherung Test.