Gebäudeversicherung Umfang

Wer Hauseigentümer ist, wird sich über kurz oder lang mit der Gebäudeversicherung beschäftigen müssen. Er wird schnell feststellen, dass die Tarife einer Wohngebäudeversicherung von unterschiedlichem Umfang sind. Die meisten Angebote bestehen aus dem Basistarif und können nach Wunsch entsprechend erweitert werden. Die Versicherung übernimmt Schäden an allen Teilen, welche direkt mit dem Versicherungsobjekt verbunden sind. Meist beinhaltet der Umfang einer Gebäudeversicherung Feuerschäden, Unwetterschäden (Blitzschlag, Hagel, Sturm) und Leitungswasserschäden.

Vertrauen Sie beim eigenen Haus auf die Fachberatung unserer Experten. Gerne werden wir Ihnen eine kostenlose Risikoanalyse anfertigen. So können Sie sicher gehen, dass Ihre eigenen vier Wände auch im Versicherungsfall abgesichert ist. 

Was leistet die Police im Basistarif

Wie schon bereits erwähnt werden Blitzschäden, Hagelschäden, Schäden durch Leitungswasser und Feuerschäden von der Versicherung übernommen. Das gilt auch für Nebengebäude, wie Carports und Gartenhäuser. Doch dieser Umfang reicht laut Experten nicht aus. Tornados und Blizzards sind keine Seltenheit mehr. Auch nimmt die Häufigkeit von extremen Wetterlagen in Deutschland zu. Mit dem Basisschutz sind die meisten Häuser damit unterversichert, weil sie nicht ausreichenden Versicherungsumfang bieten.

Jetzt Gebäudeversicherungstarife vergleichen >

Warum Schutz erweitern

Sicherlich gibt es in der BRD kaum Erdbeben. Doch die meisten werden von der Bevölkerung nicht wahrgenommen. Die Schäden an Häusern durch Minibeben sind nicht zu verachten. Eine sinnvolle Erweiterung des Leistungsumfangs ist unter anderem der Überschwemmungsschutz und Schutz gegen Erdrutsch und Lawinen. Es sollte beim Vertrag darauf geachtet werden, dass nicht nur der Schaden an sich reguliert wird, sondern auch die Aufräumarbeiten müssen von der Police übernommen werden. Neben Hotelkosten sind besonders für Vermieter Ausgleich für Mietausfälle besonders wichtig. Mehr zum Them Gebäudeversicherung, Umfang, Leistung und alle Test finden Sie auch auf unserer Startseite https://www.gebaeudeversicherungs-konzepte.de/.

Hausratversicherung sehr wichtig

Die Wohngebäudeversicherung übernimmt ausschließlich die Schäden am Haus. Doch nicht für das Hab und Gut des Versicherten. Dafür ist die Hausratversicherung zuständig. Daher ist es durchaus sinnvoll, wenn diese beiden Versicherungen separat abgeschlossen werden. Nur so kann der Versicherungsschutz entsprechend am Umfang ausgebaut und erweitert werden.

Vergleich der Angebote nicht vergessen

Wer Versicherungen abschließen will, darf den Vergleich der Angebote nicht scheuen. Auf lange Sicht wird sehr viel Geld gespart. Die Tarife unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter extrem von einander. Nur durch eine Gegenüberstellung der Offerten können die genauen Vorteile und Nachteile ermittelt werden. Auch sind die Testergebnisse von Stiftung Warentest, Ökotest und Focus Money sehr hilfreich. Worauf beim Abschluss einer Gebäudeversicherung geachtet werden sollte, erfahren Sie hier.

Preis der Versicherung von Bauart und Lage abhängig

Die Berechnungsgrundlage der Versicherung hängt von vielen Faktoren ab. Die genauen Grundlagen sind meist ein Geheimnis der jeweiligen Versicherung. Bekannt ist jedoch, dass die Lage des Hauses entscheidend für die Prämie ist. Weiterhin ist auch die Bauart und die Beschaffenheit der Immobilie ein weiterer wichtiger Risikofaktor. Ist das Haus aus Holz besteht ein großes Risiko für Feuerschäden. Daher wird jeder Versicherer hier einen individuellen Risikoaufschlag im Umfang der Versicherung berechnen.

Bewohnte Häuser sind preiswerte als leerstehende

Da Anbieter von Gebäudeversicherungen auch Folgeschäden übernehmen müssen, muss der Versicherungsnehmer den Schaden schnellst möglich melden. Das kann jedoch nur dann passieren, wenn das Gebäude dauerhaft bewohnt wird. Stehen Immobilien leer, können Schäden unbemerkt entstehen. Die Kosten für Folgeschäden sind in diesem Fall schwer kalkulierbar. Daher sind unbewohnte Hauseinheiten meist teurer in der Police, als bewohnte. Was eine Gebäudeversicherung teurer macht, können Sie auf diesem Artikel nachlesen. 

Welche Schäden sind von der Gebäudeversicherung ausgeschlossen

In der Standardausführung der Wohngebäudeversicherung sind Schäden durch Erdsenkung oder Erdrutsch nicht versichert. Schäden durch Niederschläge, durch Grundwasser und Hochwasser, stehende und fließende Gewässer, Plansch-oder Reinigungswasser, Schäden durch Hausschwamm und witterungsbedingten Rückstau werden kaum ab gesichert. Weiterhin werden Schäden durch Kriegsereignisse, innere Unruhen und Schäden durch Kernenergie generell nicht übernommen. Ausgeschlossen sind auch Schäden, welche durch grobe Fahrlässigkeit entstanden sind.

Jetzt Gebäudeversicherungstarife vergleichen >